Fresh Content Congress 2019: verzaubern, inspirieren, überzeugen!

14. Mai 2019
Der Fresh Content Congress 2019 lud ein, einen Tag lang, AM und nicht IM Unternehmen zu arbeiten. Im Grazer Congress gab’s frische Ideen am laufenden Band.

„Wir wollen auch im nächsten Jahr dabei sein!“, „Wow, so viele Anregungen für den beruflichen Alltag!“, „Ein wertvoller Tag für mein Unternehmen.“ Die Rückmeldungen auf den zweiten Fresh Content Congress waren einfach nur: überwältigend. Das Interesse am Fresh Content Congress 2019 war hoch, der Grazer Stefaniensaal entsprechend gefüllt: Doppelt so viele Menschen wie 2018 wollten die Neuauflage miterleben, weshalb der 9. Mai 2019 intensiv und voll aufregender Inspirationen für rund 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmer geriet.

Sieben Speaker – vom Politikwissenschaftler Peter Filzmaier bis zum Mentalisten und Körpersprache-Experten Thorsten Havener – zeigten einmal mehr „Neue Wege für Sales und Marketing“ und sorgten dafür, dass die hohen Erwartungen an den zweiten Fresh Content Congress für viele sogar noch übertroffen wurden. Tatsächlich waren viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom vorigen Jahr wieder gekommen und hatten diesmal auch Geschäftspartner und Kunden mitgebracht.

Fresh Content Congress 2019

 

Filzmaier Fresh Content Congress 2019

Peter Filzmaier | Foto: Philipp Lihotzky

„Das macht mir persönlich Angst.“

Peter Filzmaier, der berühmte Politikwissenschaftler und Politikanalyst, startete gut gelaunt und mit spannenden Fakten in den Tag. Dass sich Unternehmen recht viel von der Kommunikation der Politiker/innen abschauen können, war bereits mehrmals Thema in unserem Blog (Teil 1, Teil 2, Teil 3). Besonders wichtig seien die drei Punkte Information, Emotion und Appellation, wobei man immer mit Emotion starten sollte, um Aufmerksamkeit zu generieren. Doch zu Beginn einer Kommunikationsstrategie sei immer das Ziel festzulegen. Nur wenn das bekannt sei, könne man erst die Zielgruppe festlegen, denn „zwischen Snapchat und Bundesland Heute kann viel passieren“, besonders, wenn es sich um Social-Media-Plattformen handelt. Als Beispiel, dessen Reaktionen für großen Wirbel sorgten, brachte Filzmaier Heinisch-Hoseks „Erinnerung“ an einen Volksmusiker. Es ging um die gesetzlich festgeschriebene Änderung der Österreichischen Bundeshymne, die dieser ignoriert hatte. Den meterlangen Shitstorm übelster Sorte kommentierte Filzmaier betroffen: „DAS macht mir persönlich Angst.“

Christiani Fresh Content Congress 2019

Alexander Christiani | Foto: Philipp Lihotzky

Storytelling: „Alle können das schon!“

Storytelling im Business stellte Alexander Christiani ins Zentrum und präsentierte seine Methode des Blockbuster Storytelling (siehe auch unseren Blogbeitrag „In drei Schritten zur perfekten Story“). Für hochwertige Produkte sei dieser Zugang bestens geeignet – aber keiner müsse Storytelling lernen: „Alle können das schon!“ Wichtig sei es, die vielen Botschaften, die es bereits zum Produkt oder einer Dienstleistung gibt, zu einer einzigen Botschaft zu verdichten. Mit spannenden Beispielen zeigte Christiani, dass etwa Webdesign – für das ungleich mehr Geld ausgegeben wird – im Vergleich zum Storytelling viel weniger Nutzen bringe und spannende Geschichten immer die Nase vorn haben. In der Heldenreise müsse immer Klarheit über das Produkt herrschen, denn „Menschen kaufen ein gutes Produkt, das sie verstehen“. Dass der Held einer Story nicht das Unternehmen sein kann, belegte Christiani mit zahlreichen Beispielen.

Bleckmann Fresh Content Congress 2019

Magda Bleckmann | Foto: Philipp Lihotzky

Die „verführerische Formel“ für Netzwerkkompetenz

Die Grazer Kommunikationsexpertin Magda Bleckmann appellierte an alle, sich das Leben einfacher zu machen – mit Netzwerkkompetenz. Neue Jobs, neue Aufträge, Beförderungen – sehr oft stehen persönliche Kontakte hinter diesen wichtigen Entscheidungen und Veränderungen. Bleckmann stellte in ihrem Vortrag sehr anschaulich dar, wie Netzwerken als langfristige Strategie angelegt werden muss und startete beim Small Talk, dem Thema ihres zuletzt erschienenen Buchs (siehe dazu auch unser Blog).

Wie ihre Vorredner regte sie dazu an, eine eigene Kurzvorstellung zu entwerfen und einzuüben und gab praktische Hinweise, auf welche Art dies ansprechend möglich ist.
Sich interessant machen und auch Interesse für das Gegenüber zu zeigen, sei oberstes Gebot. Wie man gute, tragfähige Beziehungen aufbaut, führte Bleckmann auch durch persönliche Geschichten vor Augen und mit einer praktischen Übung brachte sie das Auditorium ins Tun und Ausprobieren. Sogenannte „Liebesanrufe“ (anrufen, ohne etwas zu wollen), Mut (ohne zu wissen, ob es sich lohnt), Zuhören und Dienen („Verdienen kommt vom Dienen“) waren denn auch Worte im Fokus, die zum Weiterdenken anregten.

 

Andreas Buhr Fresh Content Congress 2019

Andreas Buhr | Foto: Philipp Lihotzky

„Kaufentscheidungen werden hybrid getroffen“

„Without networking it’s not working“ knüpfte Andreas Buhr an Magda Bleckmanns Referat an. Der deutsche Unternehmer und Autor (lesen Sie dazu auch unseren Blog „Die Verkaufswelt der Zukunft“) beleuchtete eingangs das Verhältnis Verkäufer/Kundschaft und fragte sich: „Hat das Wissen die Seiten gewechselt?“, da immer mehr Kunden bereits maximal informiert ins Verkaufsgespräch gehen. Deshalb: „Vertrieb geht heute anders“ – und man müsse, um die Sichtbarkeit zu gewährleisten, dort sein, wo die Kunden sind. Also selbstverständlich auch Social Media bedienen, sich mit Influencern auseinandersetzen, die Bereiche Youtube und Podcast gut abdecken. Denn Kaufentscheidungen „werden hybrid getroffen“.

Interessant auch Buhrs Schwenk zu den neuen Mitarbeiter-Werten, denn die Menschen wollen heute andere „Goodies“ als höhere Bezahlung. Status und die dazugehörigen Symbole seien kein Thema mehr, denn wer mit den Öffis zur Arbeit kommt, braucht keinen Firmenparkplatz, wer auf Augenhöhe in Netzwerken arbeiten will, interessiert sich nicht für Hierarchien. Motto: „Sinn schlägt Status“.

 

Florian Helmberger Fresh Content Congress 2019

Florian Helmberger | Foto: Philipp Lihotzky

„Marketing-Blablablabla“

„Kein Mensch braucht ein Boot“, ist sich Florian Helmberger bewusst, Head of Sales & Marketing bei der Frauscher Bootswerft in Gmunden. Verkauf und Marketing im absoluten Luxussegment müssen anders aussehen als bei alltäglichen Dienstleistungen. Am schwierigsten sei für das Unternehmen, dass man an Menschen verkauft, „die noch nicht einmal wissen, dass sie ein Boot wollen“. Branchenkritisch stellte Helmberger den üblichen Marketingmaßnahmen („Blablablabla“) neue Ansätze gegenüber.

Statt Reactive Outreach („aggressives Warten“ – den O-Ton von Andreas Buhr übernahm Helmberger amüsiert) gelte es, „proaktiv“ zu werden – so gründete Frauscher Bootswerft einen eigenen Vertrieb auf Mallorca. „Unsere Kunden sind unsere Freunde“, betont Helmberger und präsentierte die Geburtstagskarte für den Hund eines Kunden und authentische Instagram-Bilder aus dem Kundenkreis, weil „kein Mensch mit Sakko auf dem Boot sitzt“, wie uns Models in Hochglanzmagazinen weismachen wollen. Ehrliche, wertschätzende Kommunikation und echter Lifestyle stünden im Vordergrund des Marketings im Familienbetrieb.

 

Harald Kopeter Fresh Content Congress 2019

Harald Kopeter | Foto: Rief-Taucher

Die Storys von Mister Fresh Content

Der Gastgeber Harald Kopeter, Grazer Unternehmer und Storytelling-Expert erzählte Geschichten aus seinem Blog 151 Storys – wie man Erfolg, Umsatz und Gewinn verdoppelt. Die kurzen, pointierten Storys „für mehr Erfolg im Business und im Leben“ reichen von Marketingmaßnahmen eines marodierenden spanischen Comedyclubs über ein neues Abosystem in der Fitnessbranche bis hin zum „Schraubenmilliardär“ Würth. Dass sich mit frischen Ideen und neuen Worten („Change your words, change your world“) der Erfolg leichter einstellt, ist dem Eigentümer der Content-Marketing-Agentur Corporate Media Service selbstredend bewusst. „Lösungen anbieten statt Angst verbreiten“ lautet seit jeher Kopeters Credo.
Auch aus diesem Grund veranstaltet er am 18. 10. 2019 in Graz „think digital now!“ – einen Tag voller Ideen und Lösungen für Klein- und Mittelbetriebe für den digitalen Geschäftserfolg.

 

Thorsten Havener Fresh Content Congress 2019

Thorsten Havener | Foto: Philipp Lihotzky

Life Hacks vom Mentalisten

Wer ob des gewaltigen Inputs an diesem Congresstag am späten Nachmittag leicht zu schwächeln begann, wurde mit Thorsten Havener wieder hellwach. Der süddeutsche Mentalist und Körpersprachen-Experte (lesen Sie dazu auch unseren Blogbeitrag) zog das Publikum mit seinem Erlebnisvortrag in seinen Bann und machte vor allem klar, „wie sich Gedanken auf das Verhalten auswirken“.

Es folgte nicht nur eine Reihe verblüffender Tricks, sondern auch zahlreiche Tipps für die Kommunikation mit Kundinnen und Kunden. Der scharfe Beobachter Havener teilte sein Wissen mit dem Publikum und machte klar, wie der Mensch tickt. Wer seine Meinung laut kundtut, bleibt meist dabei, wer laut eine getätigte Reservierung bestätigt, kommt verlässlich zum Termin ins Restaurant. Wer mit Namen genannt wird, blickt dem Gegenüber in die Augen … usw.

Havener beschäftigt sich mit dem menschlichen Denkprozess und ist zu dem Schluss gekommen, dass die Qualität der Fragen, die wir uns selbst stellen, für die Antworten verantwortlich ist. Die Macht des Augenblicks, unserer Gedanken und wie man sein Denken ändern kann (über das Handeln!), waren ebenso im Blickpunkt des Vortrags wie tatsächlich „magische“ Momente, in denen Havener unterschiedlichste (geheime) Fragen aus dem Publikum erraten konnte. Zur Vielzahl an großartigen Life Hacks durfte das bestens unterhaltene Publikum auch noch ein namenloses Staunen mit nach Hause nehmen.

Der nächste Fresh Content Congress findet am 22. April 2020 statt!

 

Beitragsbild: Harald Kopeter | Foto: Philipp Lihotzky

Google+ Comments

Powered by Google+ Comments

Fresh Content Congress 2019: verzaubern, inspirieren, überzeugen! auf Facebook teilen
Fresh Content Congress 2019: verzaubern, inspirieren, überzeugen! auf Google Plus teilen
Fresh Content Congress 2019: verzaubern, inspirieren, überzeugen! auf Xing teilen

Newsletter-Anmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.