Andreas Buhr und die Kunst des Führens: „Mentales wird Reales“

27. Februar 2020
Verkaufs-Guru Andreas Buhr verrät, warum eine gute Führungskraft wie ein Stern ist und warum man „den ganzen Menschen sehen” muss.

Andreas Buhr startete seine Karriere in der Finanzdienstleistungsbranche, wo er bereits mit 28 Jahren zur Spitze einer der größten Vertriebs­organisationen Europas zählte. Er bekam als erster Europäer den seltenen Titel „Certified Speaking Professional“ von der National Speakers Association verliehen. Buhr & Team für mehr Unternehmenserfolg ist auf Praxistrainings in Europa spezialisiert.

Im Gespräch mit Fresh Content verrät er, wie Führungskräfte die mentale Balance halten können und warum ein erfolgreiches Team unterschiedliche Charaktere braucht.

Mentales wird Reales

Im letzten Teil sprach Buhr darüber, wie wichtig für ihn der jährliche Rückzug auf einen Berg ist. Dort findet Buhr nicht nur Klarheit über das vergangene Jahr, sondern auch Weitblick für zukünftige Aufgaben. Auf den Punkt bringt Buhr diesen Ansatz im Motto „Mentales wird Reales“. Das, worauf wir unsere Gedanken richten, wird zu unserer Wirklichkeit oder beeinflusst sie zumindest maßgeblich. Deshalb rät Buhr immer zum Hilfsweg der Verschriftlichung: „Einen Brief an die wichtigste Person zu schreiben und diesen später in der Ich-Form vorlesen zu lassen, ist magisch!“

Neben den Berg­tagen rät Andreas Buhr dazu, auch in jedem Quartal kleine Pausen einzulegen und den eingeschlagenen Weg zu überprüfen. Hügeltage, sozusagen. „Außerdem ist es zielführend, ein Mal pro Woche eine stille Stunde einzuplanen und für die tägliche Selbstreflexion Tagebuch zu führen für wichtige Antworten auf die Fragen: Was wage ich heute? Was habe ich lernen können?“

„Menschen machen den Erfolg aus“

Für Andreas Buhr heißt „führen“ ganz klar vor allem eines: begeistern. Denn für Buhr ist klar, „Menschen machen den Erfolg aus“. Diese Menschen brauchen Motivation, damit sich sich für ihre Arbeit begeistern oder sich sogar in ihre Arbeit verlieben. Diese Begeisterung ist laut Buhr die Grundvoraussetzung für ein hohes Maß an Erfolgswahrscheinlichkeit.

Um diese Begeisterung zu entfachen braucht es aber einen Funken. Genau diesen Funken liefert eine gute Führungskraft. Andreas Buhr fasst es so zusammen: „Ich brauche einen Stern, dem ich folge, dann schiebt sich der Weg unter meine Füße Eine Führungskraft muss zum Teil auch Animateur sein!“

Gute Führung heißt, eine Atmosphäre zu schaffen, in der Frust vermieden wird, weiß Buhr. Das beginnt bei der Organisation, geht über Kommunikation bis hin zur Infrastruktur. Das verlangt Führungskräften auch ein hohes Maß an Offenheit ab. Doch die Resultate sind den Aufwand mehr als wert, so Buhr. Denn sind die Voraussetzungen erfüllt, dann kann Arbeit richtig Spaß machen.

Mehr Ausgleich durch Gegensätze

Wie sieht für Andreas Buhr das perfekte Team aus? Die Teamzusammensetzung beginnt für Andreas Buhr mit dem Recruiting: „Wer nicht rekrutiert, ist gezwungen mit denen zu arbeiten, die da sind. Das ist Fluch und Segen zugleich!“ Wenn das nämlich die Falschen sind, gibt es kaum Chancen auf Erfolg. „Es muss klar sein, dass es ohne Ersatzbank nicht geht,“ so Buhr. Wichtig ist neben einer klaren Rekrutierungskultur auch, eine Trennungskultur zuzulassen.

Ebenso wichtig für ein erfolgreiches Team sind unterschiedliche Charaktere. Verschiedene Sichtweisen und Ideen befeuern originelle Einfälle und Out-of-the-Box-Denken. Viel Ähnlichkeit im Team sorgt vielleicht für Gleichklang, dämpft aber auch die Kreativität. Um die Harmonie trotz aller Unterschiede zu wahren braucht es klare Regeln für Zusammen­arbeit und Kommunikation, erinnert Buhr. Denn nicht zuletzt gilt: Wo die Stimmung gut ist, sind die Zahlen gut und umgekehrt.

Zuletzt darf eine persönliche Bindung zwischen Führung und Team nicht fehlen, auch wenn das Unternehmen noch so groß ist. Die fünf wichtigsten Mitarbeiter sollte ein Chef gut kennen, ist der Tipp von Andreas Buhr. Und zwar, weil Gleichbehandlung ungerecht ist, so Buhr: „Es geht um eine individuelle Form des Umgangs miteinander. Ich empfehle immer, den ganzen Menschen zu sehen.“

 

INFO + KONTAKT
Buhr & Team für mehr Unternehmenserfolg
Düsseldorf, Deutschland
andreas-buhr.com

BUCHTIPPAndreas Buhr

Wie führt man Menschen und Teams in der Zeit der Digitalisierung? Führungskräfte sind herausgefordert, da sie ihren Führungsstil entweder von Grund auf ändern oder zumindest radikal um neue Verhaltensweisen erweitern müssen. Zusammen mit Florian Feltes hat sich Andreas Buhr in „Revolution? Ja, bitte! – Wenn Old-School-Führung auf New-Work-Leadership trifft” genau mit diesen Themen beschäftigt. In dem fundierten Handbuch erfährt man etwa von Methoden, wie man die Ängste älterer Mitarbeiter neutralisiert und die Abwanderung der Generation Y aus dem Unternehmen aufhält.

Andreas Buhr/Florian Feltes:
Revolution? Ja, bitte!
Verlag GABAL, 2018

Live erleben Sie Andreas Buhr beim

Fresh Content Congress 2020

„Alles außer Mittelmaß!“ –

Neue Wege für Sales und Marketing

WANN: Mittwoch, 22. April 2020, 9-20.30 Uhr

WER: Dietmar Dahmen, Corinna Milborn, Roger Rankel, Sandra Thier, Andreas Buhr, Mark T. Hofmann und Harald Kopeter

WO: Congress Graz

Fresh Content Congress FCC 2020

Beitragsbild: BUHR & TEAM

Andreas Buhr und die Kunst des Führens: „Mentales wird Reales“ auf Facebook teilen
Andreas Buhr und die Kunst des Führens: „Mentales wird Reales“ auf Google Plus teilen
Andreas Buhr und die Kunst des Führens: „Mentales wird Reales“ auf Xing teilen

Newsletter-Anmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.